kurvenMaterial:

1 Putter oder Midrange (kein Driver)

Diese Trainingsmethode gehört zu den einfachsten und wahrscheinlich auch bekanntesten. Man stellt sich in einem Dreieck auf und jeder Spieler muss eine andere Wurfart werfen. Spieler 1 muss mit einem Anhyzer zu Spieler 2 spielen. Spieler 2 muss mit einem Hyzer zu Spieler 3 spielen. Spieler 3 muss dann mit einem möglichst geraden Wurf wieder zurück zu Spieler 1 werfen. Nach 5 bis 10 Würfen wird dem Uhrzeigersinn nach die Positionen und somit auch die Wurfart geändert.

 putt1Material:

1 Korb

3 Putter pro Spieler

Es gibt vier Positionen von denen geputtet wird. Jede Position hat andere Rahmenbedingungen.

 

 

Position 1: Dies ist die einfachste Position. Es wird von einer Entfernung von 5-8 m geputtet. Jeder getroffene Wurf gibt 1 Punkt.

Position 2: Bei dieser Position ist in ein paar Metern Entfernung (ca. 5-8 m) ein Hindernis durch das nicht durchgespielt werden kann (Mauer, dichtes Gebüsch, etc). Es muss also drum herum gespielt werden. Man steht selbst in ca. 10 - 15m Entfernung. Jeder getroffene Wurf gibt 2 Punkte.

Position 3: Hier steht man direkt hinter einem Gebüsch und muss mit einem Ausfallschritt zuerst die Bahn frei machen. Das Gebüsch ist hier ca. in 10 -15m Entfernung. Jeder getroffene Wurf gibt 3 Punkte.

Position 4: Die Wurfbahn bei dieser Position ist vollkommen offen. Die Schwierigkeit besteht in der Entfernung. Der Abwurfpunkt soll hier zwischen 20 und 25 m entfernt liegen. Jeder getroffene Wurf gibt 4 Punkte.

Das ganze am besten zu viert spielen, damit auf jeder Position auch ein Spieler steht. Derjenige mit den meisten Punkte je Runde hat die Runde gewonnen. Die Anzahl der Runden ist selbst zu bestimmen. Ich schlage 10 Runden vor und derjenige mit den meisten gewonnenen Runden hat das Spiel gewonnen.

Material:

2 oder 4 lange Stangen (ca. 3-4m)

1 Netz oder ähnliches zum auffangen

5 möglichst gleiche Driver pro Person

2 Stangen werden in der gewünschten Entfernung (mind. 15m) aufgestellt. Dahinter wird das Netz errichtet. Das Netz dient hauptsächlich nur dafür, dass man nicht so weit laufen muss. Die Stangen stehen erst  ca. 10m auseinander und werden im Laufe der Übung näher aneinander gerückt. Nun versucht jeder Spieler 5 Drives (mit möglichst den gleichen Scheiben) durch die Stangen zu werfen. Hierbei ist wichtig, dass die Drives auch Spin dahinter haben. Die Übung soll ja ein genaues und weites driven am Ende ergeben. Gehen alle 5 Drives durch die Stangen, werden die Stangen näher aneinander gestellt.

Sind die Stangen nach ein paar Runden so nah beieinander, dass man die anderen Stangen horizontal dazwischen befestigen kann, werden sie bei beiden Enden befestigt. Dadurch wird nun nicht nur die setiliche Genauigkeit, sondern auch die Genauigkeit in der Höhe trainiert. Der weitere Ablauf ist gleich wie mit nur 2 Stangen, allerdings werden nun alle 4 Stangen näher aneinander gerückt.

Um eine schnellere Verbesserung zu erzielen ist es von Vorteil in Paaren oder mit einer Kamera zu trainieren. Der Partner kann dann das Wurfverhalten studieren und Fehler offen legen.

Um die Motivation während der Übung hoch zu halten, kann man auch einen Wettkampf daraus machen. Entweder jeder getroffene Wurf gibt ein Punkt, oder es gewinnt derjenige der die kleinste Öffnung trifft.

Die Übung ist auf eine längere Zeit ausgelegt als nur ein paar Minuten. Wenn man erst nach 5 getroffenen Würfen die Stangen verstellt, dann benötigt man teilweiße Wochen um zu einer kleinen Öffnung zu gelangen. Natürlich kann man aber auch 5 Scheiben werfen und danach das ganze kleiner machen. Das bleibt denjenigen überlassen, die diese Übung anwenden.