Als im Jahr 2011 die beiden Heads Up Vorstände die Idee hatten die Chili Open nach einem Jahr Pause wieder aufleben zu lassen, war Beo von den Merry Chains sofort dabei. Rückblickend gesehen war dies eine der besten Ideen die diese drei je hatten. Vier Jahre und ebenso viele Turniere später sind die Chili Open eines der beliebtesten und anspruchsvollsten Turniere des Jahres. Am Ende gewonnen hat Stephan Müller aus Winterthur, was nach seinem Ass auf Finalbahn 2 über den See auch völlig verdient war.

Sieben, 88 bzw. 108 und 22 bzw. 27. Dies sind die Zahlen die glasklar für die Beliebtheit der Chili Open stehen. Bereits am 14. Januar sollte offenbar werden, dass es im Jahr 2015 ein besonderes Turnier werden könnte. An diesem Tag öffnete die Anmeldung und es gab viele Spekulationen wie lange es dauern würde bis alle Startplätze vergeben sind. Nachdem ein Jahr zuvor es noch bis um 18:00 Uhr abends ging, lauteten die ersten vorsichtigen Schätzung zwischen 1 Stunde und 8 Uhr morgens. Zu diesem Zeitpunkt hatte noch niemand damit gerechnet, dass deutlich mehr als 88 Personen am 14. Januar um 0:00 Uhr vor dem PC sitzen werden um bei den 12. Chili Open dabei sein zu dürfen. Ganze sieben Minuten nachdem die Anmeldung geöffnet hatte, war bereits alles vorbei. Es waren alle Startplätze vergeben und die Warteliste füllte sich.

Das Jahr 2015 hat gerade erst angefangen und doch waren die fleißigen Freiburger Turnierspieler bereits auf einem Turnier unterwegs. Und das sogar für zwei recht erfolgreich. Gordian spielte sich nach einer doch eher schlechten und zwei sehr guten Runden auf den dritten Platz der Open Klasse. Auch Mara belegte Platz drei bei den Damen.

"Warum nochmal genau stehen wir um diese Zeit zum discgolfen auf?!", das fragte Gordian per WhatsApp morgens um 05:31 Uhr am Sonntag, den 04. Januar 2015. Der Adressat war Jon und er hatte sich gerade die gleiche Frage gestellt. Auch Mara wollte unbedingt auf ein paar Stunden Schlaf verzichten und sich mit den beiden lieber ins Auto setzen um über eine völlig verwaiste Autobahn gehn Pirmasens zu pilgern.

Natürlich gab es auch im Jahr 2014 die fast schon legendären X-Mas Open. Hier folgt nun allerdings nur ein kurzer Bericht der Ereignisse.

Das außergewöhnliche an den X-Mas Open ist die völlige Korblosigkeit des Turniers. Gespielt werden jedes Jahr die ersten beiden Kurse des Heads Up Freiburg. Also somit der Geburtsort, allerdings wie gesagt ohne Körbe und nur auf Bäume. Der Vorteil ist, dass jeder Treffer des Stamms unterhalb des ersten Astes als geputtet gilt.

Vor allem Jochen hat sich das zu Nutze gemacht. So gelang ihm zum Beispiel auf Bahn 5 ein Ass in dem er oben in den Baum geworfen hatte und dann beim runterfliegen den Stamm traf. Dieses Ass und ein paar Birdies reichten ihm aus um einen Wurf vor Gordian den ersten Tag und Kurs 1 der X-Mas Open zu gewinnen. Die Bedingungen an sich waren sehr windig und auch der ein oder andere Schnee-  bzw. Regenschauer ging auf die Spieler nieder.

Wahrscheinlich war wohl genau dass das Problem, gepaart mit ein paar Verletzungen, denn Tag 2 der X-Mas Open fiel auf Grund von Mangel an Teilnehmern leider aus. Der Regen war zwar mittlerweile größtenteils in Schnee übergangen, aber es konnte sich fast niemand aufraffen zu spielen.

Somit gewann Jochen, obwohl er am zweiten Tag eigentlich arbeiten musste, ebenfalls die "Gesamtwertung". Zum ersten mal in der Geschichte der X-Mas Open lautete der Gesamtsieger daher nicht Gordian sondern Jochen. Gratulation!

Im Jahre 2014 fanden sich vierzehn Scheibenverrückte zu einer Vereinsmeisterschaft des Heads Up Freiburg ein, die in der bisherigen Vereinsgeschichte ihres gleichen suchte. Nicht nur waren sehr viele Vereinsmitglieder anwesend, sondern durch den offenen Charakter der VM kamen auch noch vier Merry Chains Basel Spieler hinzu. Von den Freiburgern waren eigentlich sogar alle angemeldet, doch  der ein oder andere feucht fröhliche Abend oder viele Arbeitsstunden hatten eine Teilnahme dann wohl doch verhindert.

Nach zwei Runden auf zwei verschiedenen Kursen gelang es Zvonko am Ende sich die Vereinskrone zu sichern. Doch Samuel Baumgartner, einer unserer Besucher aus Basel, gelang es in Runde eins zwei Würfe besser als Zvonko zu sein. Somit ging der Turniersieg nach Basel und Zvonko reiht sich als viertes unterschiedliches Vereinsmitglied in die Reihe der Vereinsmeister ein.